Start / Unterhaltung / Heike's TV Kritik / Die Beetbrüder – sieben Tage vom Chaos zum Vorzeigegarten

Die Beetbrüder – sieben Tage vom Chaos zum Vorzeigegarten

Man kennt es ja. Da zieht man in ein neues Haus, drinnen ist hui, aber der Garten ist pfui. Kein Wunder, wer hat denn nach der ganzen Bauerei noch Lust, den perfekten Garten zu gestalten? Mal abgesehen davon, dass so mancher Gartenbesitzer weder das Talent noch die nötige Kohle dafür hat.

Aber: dafür gibt es ja die Beetbrüder, die da wären: Claus, ehemaliger Waldorfschüler, der tatsächlich mal seinen Namen im Fernsehen vorgetanzt hat, Ralf, der Vollprofi, und Henrik, ein klein wenig cholerisch, aber ein Meister mit dem Bagger. Die drei traben bei den Bewerbern an und verwandeln den Urwald hinterm Haus in eine Wohlfühloase, und das innerhalb von sieben Tagen.

Zugegeben, die Ideen sind teilweise genial. Was man ja auch erwarten kann, denn Ralf – meist liebevoll Ralle genannt – ist Landschaftsgärtner mit Meistertitel. Seine größte Herausforderung dürfte aber wohl eher darin liegen, Claus nicht versehentlich mit einzugraben. Denn der – mittlerweile auch mal mit dem Studium fertig und Biologe – ist problemlos in der Lage, jedem im Umkreis von 5 Metern eine Frikadelle ans Ohr zu quatschen. Sein zweitgrößtes Talent ist das Organisieren der Sachen, die er im Internet findet und meist für kleines Geld bekommt. Woran das liegt, kann man nur erahnen. Aber wenn er die Verkäufer genauso volltextet wie seine Kollegen, geben die garantiert nach spätestens fünf Minuten auf. Gar nicht mal so blöd.

Während Claus also organisiert und Ralle versucht, das Chaos zu beherrschen, bügelt Henrik mit dem Bagger durch den Garten. Das kann er, und das tut er. Wenn der mit seiner Arbeit fertig ist, gleicht der Garten einem Bombentestgelände, und jedes Mal stellen sich die entsetzten Besitzer die Frage, wie daraus jemals ein ordentlicher Garten werden soll. Wie das geht, erfahren sie am eigenen Leib, denn sie dürfen ordentlich mit anpacken. Danach brauchen sie den Garten aber auch, um ihren Muskelkater auskurieren zu können. Wie durch Zauberhand wird der Garten am siebten Tag dann doch tatsächlich ein Traum. Rollrasen und dem Geschick Ralles sei Dank. Und wenn die Bande samt Kamerateam wieder abzieht, brauchen die glücklichen Besitzer garantiert eine Woche Urlaub. Aber für ein schönes Grundstück tut man ja alles.

Hier nachlesen ...

Kinderteller – Die etwas andere Geschenkidee

Individuell und praktisch zugleich

Happy Halloween!

Unser Team wünscht fantastischen Gruselspaß!